So funktioniert die I.D.G.-Genossenschaft

Wir gründen als Projektentwickler I.D.G.-Genossenschaften auf Grundlage eines ganzheitlichen Konzeptes zur Nutzung von Wohnraum.

  • Die Mitglieder erbringen zusammen nach sozialen Kriterien und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen das Eigenkapital der Genossenschaft und zahlen über einen monatlichen Nutzungsbetrag - auf Basis von Kostenmieten - die Kredite der Genossenschaft für das Bauvorhaben zurück. Sind alle objektbezogenen Kredite zurückbezahlt, reduziert sich das Nutzungsentgelt.
     
  • Mitglieder, die in der Lage sind, mehr Geld in die Genossenschaft einzulegen als vorgeschrieben, können soviel an Einlage erbringen, dass sie von Beginn an einen sehr geringen monatlichen Aufwand zu leisten haben. (zum Beispiel 3,50 € je qm Wohnfläche inkl. aller Nebenkosten).
     
  • Die Genossenschaft arbeitet nicht gewinnorientiert und ist auch keinen Aktionären oder Anteilseigenern  verpflichtet. Alle Zahlungen, die nicht der Deckung von Kosten und der Ansammlung von Reparaturrücklagen dienen, werden final zur Reduzierung des Nutzungsentgeltes verwendet.

Mitgliedschaft mit flexiblem Nutzungs- und Verfügungsrecht

  • Jedes Mitglied hat ein vererbbares Nutzungsrecht für "seine" Einheit.
     
  • Eine Einheit kann selbst bewohnt aber auch vermietet werden.
     
  • Eine Art "Vorkaufsrecht" sichert die Möglichkeit zum Tausch im Projekt und mit Wohnungen in I.D.G.-Genossenschaften, die über das gleiche Satzungskonzept verfügen.
     
  • Der Verkauf der Nutzungsanteile ist zu frei vom Mitglied aushandelbaren Konditionen möglich (vergleichbar mit Aktienverkauf = je höher der Wert, umso höher der Kaufpreis).

Welches Risiko tragen die Mitglieder?

  • Das finanzielle Risiko des Mitglieds beschränkt sich auf die Höhe der eigenen Genossenschaftseinlage.
     
  • Eine Haftung der Mitglieder für die Genossenschaft ist gem. Satzung ausgeschlossen.
     
  • Jede Genossenschaft wird nach den gesetzlichen Vorschriften vor ihrer Gründung und danach jährlich von einem genossenschaftlichen Prüfverband kontrolliert.
     
  • Genossenschaften gelten dadurch zu den insolvenzsichersten Rechtsformen.
     
  • In der Bauphase sind Verfügungen über das Konto der Genossenschaft ausschließlich durch die beiden Genossenschaftsvorstände möglich, sofern ein als Treuhänder bestellter Wirtschaftprüfer die Verfügung - auf Basis von geschlossenen Verträgen etc. - freigegeben hat.
     
  • In der Betriebsphase übernimmt die I.D.G.-Genossenschaftsdach eG das Mangement und die Verwaltung. Ein kaufm. und ein techn. Vorstand sichern die fachkundige Erledigung aller anfallenden Arbeiten.

Wem gehören die Immobilien der Genossenschaft?

  • Alle Wohnungen/Häuser gehören der jeweiligen I.D.G.-Genossenschaft. Diese wiederum hat nur soviele Mitglieder, wie es Wohnungen/Einheiten im Projekt gibt.
     
  • Die Genossenschaft gehört also ausschließlich ihren Mitgliedern. Somit gehören die Immobilien der Genossenschaft, den Eigentümern der Genossenschaft, den Mitgliedern.

Wie werden Entscheidungen getroffen?

  • Entscheidungen werden nach den Erfordernissen der Satzung getroffen.
     
  • Jedes Mitglied hat nur eine Stimme - unabhängig von Größe und Anzahl der Wohnungen/ Nutzungseinheiten oder der erworbenen Genossenschaftsanteile.

Wovon profitieren die Mitglieder in einer I.D.G.-Genossenschaft?

  • Eine flexible Alternative zu Miete und Kauf
     
  • Dauerhaft sicher und günstiger als Mieten und Kaufen (keine Erwerbsnebenkosten)
     
  • Soforteinlage in Höhe des Nutzungswertes möglich (und sofort nur Betriebs- und Bewirtschaftungskosten zahlen)
     
  • Höchster Energiestandard (15 kWh/m2 p.a.)
     

 

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns bitte. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail oder Ihren Anruf.

Frau Marisa Garcia Floriano :
Mail: marisa.garcia-floriano@i-d-g.de
Tel.: 0221 - 299 77 102